Heilpraktikerin und Therapeutin für die                             Bioresonanz nach Paul Schmidt®

Die mitochondriale Systemtherapie - me2.vie 


Die me2.vie Systemtherapie ist ein Therapiekonzept, das zur besseren Behandlung chronischer Krankheiten entwickelt wurde.

Viele Falldokumentationen und positive Berichte von Kollegen und deren Patienten haben mich motiviert, die Lücke in Ostfriesland und im nördlichen Niedersachsen zu schließen und selbst ein me2.vie Systemtherapie Gerät anzuschaffen und diese Therapie anzubieten. 


Das Besondere an der  me2.vie-Systemtherapie

Die wichtigsten Zellorganellen, die für einen regelgerechten Stoffwechsel sorgen, sind die Mitochondrien. Alle chronischen Erkrankungen haben ihre Ursache in der Abnahme der quantitativen und qualitativen Mitochondrienfunktion . Das von den Mitochondrien produzierte ATP wird zu 30% für die einwandfreie Funktion der Natrium-Kalium-Pumpe benötigt, welche eine physiologische Zellspannung erzeugt. Dieses Spannungsfeld ist mit dafür verantwortlich, dass Vitalstoffe, Nährstoffe und molekularer Sauerstoff in die Zelle eingeschleust werden können. Dies macht sich die mitochondriale  me2.vie Systemtherapie zu nutze. Durch das Applizieren hochfrequenter Ströme zwischen 3,9 kHz und 35 kHz wird das elektrische Spannungsfeld der Zellen positiv beeinflusst, so dass Nähr- und Vitalstoffe besser in die Zellen und Stoffwechselprodukte besser abtransportiert werden können. Die Zellkommunikation verbessert sich und der durch unser verschlacktes Bindegewebe erstarrte Stoffwechsel kommt wieder ins Fließen. Je nach vorliegendem Krankheitsbild können entsprechende Programme mit den jeweils angepassten Frequenzen ausgewählt werden. 


Wichtige Behandlungsprogramme der me2.vie Systemtherapie

Bei folgenden chronischen Erkrankungen kann die Therapie empfohlen werden:

Asthma


COPD (chronische Bronchialerkrankung)

Demenz

Burnout

Depression oder Niedergeschlagenheit

Erschöpfung

Fibromyalgie

Hypertonie (Bluthochdruck)

Krebserkrankungen

Lymphsystem-Störungen (Lymphödeme)

Morbus Menière

Tinnitus

Morbus Parkinson oder Parkinson—ähnliches Zittern (atypischer Parkinson)

Multiple Sklerose

Polyneuropathie mit Kribbeln, Schmerzen und Taubheit – auch durch Diabetes mellitus

Reizdarm

Chronische Magen-Darm-Erkrankungen

Verstopfung

Borreliose

Rheuma

Schmerzen allgemein sowie lokal an Gelenken und Rücken

Sport-Regeneration und Leistungssteigerung

Stoffwechselerkrankungen (Cholesterin, Blutfette)

Säure-Basen-Regulation

Entgiftung z. B. von Schwermetallen


Wie erfolgt die Behandlung

In einem bequemen Infusionsstuhl liegend, werden an Armen, Füßen und im HWS-Bereich Elektroden angelegt und das jeweilige passende Programm ausgewählt. Die Intensität wird so eingestellt, dass der Patient ein angenehmes deutliches Kribbeln verspürt. Die Behandlung dauert bis zu einer Stunde. Wichtig: Zur Unterstützung der Entgiftung sollte anschließend viel stilles Wasser getrunken werden.

© Klaus-Peter Sill

Therapiesessel und me2.vie Gerät

Wie viele Behandlungen sind notwendig?

In der Regel erfolgen die Behandlungen 2-3x pro Woche, je nach Krankheitsbild und Befinden des Patienten. Insgesamt sind 8-12 Sitzungen wünschenswert. Bei bestimmten Erkrankungen wie z. B. Polyneuropathie ist oft eine Erhaltungstherapie 1x monatlich angeraten. Erfahrungsgemäß spüren das die Patienten selbst am besten. Die  Schwermetallentgiftung scheint mit der me2.vie Systemtherapie wesentlich schneller zum Erfolg zu führen als ausschließlich mit Infusionen, da messbar größere Mengen an Schwermetallen ausgeschieden werden können. 


Kombination mit Infusionen und NEM

In der Regel wird die me2.vie Systemtherapie-Behandlung in Kombination mit bewährten Infusionskonzepten oder Nahrungsergänzungsmitteln durchgeführt. So ist gewährleistet, dass die Präparate unmittelbar in die Zellen eingeschleust werden. Patienten berichten nicht nur über die spürbar angenehme Behandlung, sondern auch über die deutlichere „Wahrnehmbarkeit“ der Infusion. Viele Patienten fühlen sich nach der Behandlung erfrischt und vitaler. Aber auch Müdigkeit kann eine mögliche, durchaus erwünschte Reaktion auf einen verbesserten Stoffwechsel und Entgiftung sein.


Einfluss der me2.vie Systemtherapie auf die Mitochondrien

Untersuchungen von Frau Prof. König im Laborinstitut Magdeburg Molecular Detections zeigen deutlich eine erhöhte ATP-Bildung, die einhergeht mit einer gesteigerten Mitochondrien-Neubildung durch die me2.vie Systemtherapie. Auch klassische Laborwerte, wie z. B. Entzündungsparameter, zeigten eine deutliche Verbesserung. Indirekte Mitochondrienparameter, Leberwerte u. a. wurden verbessert. 

 

Karte
Anrufen
Info