Beate Ernst - Heilpraktikerin  Bioresonanz Therapeutin nach Paul Schmidt®

Veranstaltungen


 

Infothek - Wissenswertes



Hormone steuern wichtige Funktionen in Ihrem Körper, es lohnt sich immer, Genaueres über Hormone zu wissen...

Hormone, Hormone… „klein“ aber oho

Hormone sind wichtige Botenstoffe, die zwar nur in kleinen Mengen vorkommen, aber eine wichtige Bedeutung für die Abläufe der unterschiedlichsten Vorgänge in unserem Körper haben. Sie werden in bestimmten Drüsenzellen produziert und über das Blut zu den entsprechenden Organen transportiert. Ein Beispiel ist das Insulin: es wird von den Inselzellen der Bauchspeicheldrüse gebildet und gelangt über das Blut zu den Zellen, die gerade Glukose benötigen. Diese Zellen besitzen sogenannte Insulinrezeptoren, wo das Insulin andockt und so die Aufnahme der Glukose möglich macht. Die Menge der Insulinproduktion wird in erster Linie durch die Höhe des Blutzuckers gesteuert. Aber was ist, wenn z. B. die Muskelzellen keine Glukose mehr benötigen, weil wir den ganzen Tag sitzen und uns kaum bewegen aber trotzdem jede Menge Zucker zu uns nehmen? Die Bauchspeicheldrüse produziert fleißig weiter, denn der Blutzuckerspiegel soll ja nicht weiter steigen. Die Zelle braucht aber keine Glukose mehr, in Folge dessen macht sie „dicht“, indem sie die Zahl der Insulinrezeptoren verringert. Da der überschüssige Zucker in der Leber zu Fetten umgewandelt wird, kommt es langfristig zu Adipositas, Fettleber und Diabetes. Das kann so weit gehen, dass sich die Bauchspeicheldrüse erschöpft und gar nicht mehr in der Lage ist, genügend Insulin zu bilden.

Hormone sind wie die Zahnräder in einem Uhrwerk


Weitere bekannte Hormone sind: Östrogen, Progesteron, Testosteron, Schilddrüsenhormone und das Cortisol, unser Stresshormon. Hier ist es allerdings wesentlich komplizierter, denn diese Hormone unterliegen einem Regelkreislauf, der über mehrere Ebenen verläuft. Gerät dieser Regelkreis an einer Stelle aus dem Gleichgewicht, kann sich das auf mehrere Systeme auswirken.

Nehmen wir z. B. das Stresshormon Cortisol

Als Gegenspieler zum Insulin hebt das Cortisol den Blutzuckerspiegel an, fördert den Abbau der körpereigenen Eiweißspeicher,  unterstützt die Auflösung der Fettspeicher, steigert die Schlagkraft des Herzmuskels, den Blutdruck und die Atemfrequenz. Außerdem hemmt es Entzündungen, und steigert im zentralen Nervensystem die Aufmerksamkeit und die Informationsverarbeitung, verbessert die Merkfähigkeit und regt den Appetit an – also tut es alles, damit wir in Stresssituationen genügend Energie zu Verfügung haben. Aber wir funktioniert das Ganze?

Die übergeordnete Instanz ist der Hypothalamus, eine Hormondrüse im Zwischenhirn. Er erhält seine Informationen aus verschiedenen Zentren der Hirnrinde, die dann zu einer Antwort in hormoneller Form verarbeitet werden. Erhält der Hypothalamus die Information „Achtung Stress“, schüttet er sogenannte Releasinghormone aus, im Fall der Stressreaktion ist es Corticotropin Releasing Hormon (CRH), das die Information an die Hypophyse, eine kleine etwas tiefer gelegene Hormondrüse weiter leitet. Das veranlasst die Hypophyse ebenfalls ein Hormon  abzugeben, das ACTH (adrenocorticotropes Hormon). Das ACTH wirkt dann direkt auf die Nebennierenrinde, die so schnell wie möglich versucht, dem Körper das benötigte Cortisol zur Verfügung zu stellen. Dieser Ablauf läuft (ohne Stress) in einem bestimmten cirkadianen Rhythmus ab. Morgens früh ist unser Cortisolspiegel am höchsten und fällt im Laufe des Tages ab. Es wird also alles dafür getan, dass wir für unser Tagesgeschäft genügend Energie haben und abends zur Ruhe kommen können. Bei Stress, v. a. bei Dauerstress ist das anders. Der Hypothalamus bekommt die Information „Stress“ und schüttet das CRH aus. Daraufhin steigt die ACTH-Produktion der Hypophyse und die Nebennieren versuchen dauerhaft Cortisol zu produzieren. Doch diese sind den andauernden Anforderungen nicht gewachsen, wenn nicht zwischendurch ausreichende Erholungsphasen eintreten. Bevor sie aber ganz erschöpft sind, versuchen sie den Mangel durch den sogenannten Vorstufenraub auszugleichen. Das Pregnenolon, die Großmutter und Vorstufe der Steroidhormone wird nun in erster Linie zur Cortisolherstellung gebraucht -  DHEA, Östrogen und Testosteron kommen dabei zu kurz. Wir sehen, dass chronischer Stress vielfältige Auswirkungen haben kann. Daher ist es wichtig bei Symptomen wie dauernde Müdigkeit und Erschöpfung, plötzlich auftretende Allergien oder Unverträglichkeiten, depressive Phasen, Infektanfälligkeit, niedriger Blutzucker und Blutdruck  u. v. m.,  zumindest den Cortisolspiegel im Speichel zu bestimmen. Es hat sich aber auch als sinnvoll erwiesen, sich Östrogen, Testosteron und Progesteron anzuschauen. Auch die Schilddrüse sollte man nicht außen vorlassen. Sie ist Bestandteil des hormonellen Regelkreises, und sollte nicht nur für sich alleine betrachtet werden. Schilddrüsen-, Geschlechts- und Nebennierenhormone sind ein untrennbares System. Oft sind Störungen in diesem komplexen Kreislauf ausschlaggebend für die unterschiedlichsten Erkrankungen, für die sonst keine Ursache gefunden wird. Es lohnt sich also immer, auch an die Hormone zu denken. 


Ich arbeite mit einem sehr erfahrenen und zuverlässigen Labor zusammen und bin gerne bereit, sie bezüglich der Hormondiagnostik und Therapie zu beraten.

"Geben Sie Ihre Zahnräder nicht aus der Hand!"



Aktuell

Die Bioresonanz nach Paul Schmidt ist in aller Munde…

…kürzlich hat Jürgen Fliege eine interessante und informative Internet-Seite an den Start gebracht, die sehr umfangreich über das Thema Bioresonanz informiert. Hier der direkte Zugang zu den Informationen: http://www.fliege-zu-bioresonanz.de


Wer sich gerne über die Erfolge und Behandlungsansätze mit der Bioresonanz nach Paul Schmidt informieren möchte bitte hier Klicken >>>  http://bioresonanz-erfahrungsberichte.de


Schwermetalle beschleunigen degenerative Krankheiten und frühzeitige Alterungsprozesse… Ein sehr lesenswerter Beitrag von Peter Jennrich (Allgemeinmediziner und Toxikologe), lesen Sie hier weiter...

Frühzeitige Alterungsprozesse
Schwermetalle und ihre Auswirkungen...
Frühzeitige Alterungsprozesse.pdf (273.19KB)
Frühzeitige Alterungsprozesse
Schwermetalle und ihre Auswirkungen...
Frühzeitige Alterungsprozesse.pdf (273.19KB)

Gefahr für unser Leben - überdüngte Felder - Pestizide… - schauen Sie sich das Video an… https://www.youtube.com/watch?v=6yNBU1_07vg


 

Karte
Anrufen
Info