Beate Ernst - Heilpraktikerin  Bioresonanz Therapeutin nach Paul Schmidt®

Homöopathische Komplexmittel


Von der Vielzahl der homöopathischen Einzelmittel,

zum effektiven Komplexmittel. 

©Ilka Erika Szasz-Fabian/123RF

Es gibt mehr als 1000 homöopathische Einzelmittel


Was sind homöopathische Komplexmittel?

Bei homöopathischen Komplexmitteln werden mehrere homöopathische Mittel miteinander vermischt. Die Auswahl dieser Mittel erfolgt nach ihren Haupteinsatzgebieten als Einzelmittel. Die kombinierten Mittel sollen sich in ihrer Wirkung miteinander ergänzen.

So wäre für ein Erkältungsmittel beispielsweise eine Kombination folgender Mittel denkbar:

    Aconitum: um die Erkältung frühzeitig zu stoppen

    Pulsatilla: gegen Husten und Schnupfen

    Ferrum phosphoricum: gegen Fieber und Husten

    Allium cepa: gegen den Schnupfen mit Laufnase


Sinn von homöopathischen Komplexmitteln

Die Idee hinter homöopathischen Komplexmitteln ist der Wunsch, die Wirkung mehrerer homöopathischer Mittel so zu kombinieren, dass die Mischung besser wirkt als die Einzelmittel für sich genommen.

Als Potenzen werden für homöopathische Komplexmittel meistens eher niedrige Potenzen gewählt. Das liegt einerseits daran, dass bei einer eher diffusen Mittelwahl niedrige Potenzen geeigneter sind. Außerdem sind die Potenzen bei homöopathischen Komplexmitteln oft so niedrig, dass die Wirkung auch im Sinne einer Heilpflanzenwirkung nachvollziehbar ist. Manche Komplexmittel beinhalten sogar Urtinkturen oder D1-Potenzen, wodurch ein solches Mittel zumindest teilweise einer Kräutermedizin entspricht.

Das richtige Komplexmittel finden

Viele namhafte naturmedizinisch orientierte Pharmaunternehmen (wie Pascoe, Nestmann, ISO, Kattwiga, Köhler etc.) bieten eine Vielzahl von homöopathischen Komplexmitteln. Um das wirkungsvollste Mittel für den Patienten zu finden, arbeite ich in meiner Praxis mit diversen so genannten Testsätzen der entsprechenden Firmen. Mit dem Medikamententest (s. Bioresonanz) können dann die Komplexmittel ermittelt werden, die den größten Heilungserfolg versprechen.

©Ilka Erika Szasz-Fabian/123RF

Ein Komplexmittel besteht aus verschiedenen Einzelhomöopathika


 

Komplexmittel Homöopathie – weitaus mehr als ein therapeutischer Schrotschuss

In einer seiner Veröffentlichungen schreibt der Kollege Peter Germann, Heilpraktiker und Autor diverser Bücher: 

"Wir müssen uns von dem Gedanken frei machen, dass die unterschiedlichen homöopathischen Verfahren hierarchisch aufgelistet werden. Ganz oben steht die „Heilige Einzelmittel Homöopathie“, dann folgen die anderen Verfahren, aus Sicht der klassischen Homöopathen oft nicht nachvollziehbar, belächelt und als „Schrotschuss-Therapie“ degradiert. Allerdings arbeiten über 95% der naturheilpraktischen Praxen mit Komplexmitteln, sowohl in der Informations-, als auch der Substitutionsbehandlung und zwar mit Erfolg. Ein Komplexmittelbehandler hat in der Regel keine Schwierigkeiten mit dem Einzelmitteltherapeuten, anders herum sieht das allerdings häufig ganz anders aus. Ich sehe dies bei Assistenten, welche frisch von der Schule kommen und hohe philosophische Hintergründe betreffs der Behandlungsansätze haben, aber die fast alle in kurzer Zeit auf den Boden der Tatsachen des Praxisalltages kommen. Dieser diktiert nämlich die Vorgehensweise, nicht die Philosophie. Wer mit Einzelmitteln arbeitet, soll dies tun; ab und zu mache ich das auch. Aber das Nichtzulassen von anderen Ansätzen, welche sich auch noch millionenfach seit mehreren Generationen in den Praxen bewährt haben, nur weil diese eventuell nicht in ein bestimmtes Gedankengebäude passen, ist nicht nachvollziehbar"...

..."In der Praxis stellte sich immer mehr heraus, dass Einzelmittel bisweilen versagten, in der Kombination mit anderen jedoch einen überraschenden Heilerfolg aufwiesen. Hier wird aus der naturheilkundlichen Sicht allumfassender therapiert und Cesare Matties (Elektrohomöopathie) Definition von der Zusammensetzung eines Mittels passt dabei hervorragend:

Jedes homöopathische Mittel wirkt in seiner Zusammensetzung aus einzelnen Arzneien:

1. primär auf bestimmte Organe, also örtlich- organisch

2. sekundär oder reflektorisch auf die mit diesem Organ oder

    Gewebe in Zweckgemeinschaft stehende Organgruppe

3. universell oder konstitutionell auf den Gesamtorganismus

    infolge der Beziehungen der einzelnen Teile unter- und

    gegeneinander und durch den gemeinsamen Stoffwechsel"....


Wer diese Veröffentlichung komplett oder auch andere hochinteressante Themen rund um die Heilkunde kennenlernen will, dem empfehle ich die Homepage www.phytaro.de der Heilpflanzenschule Dortmund.